´╗┐

REHA-Sport Angebot

Die TGU bietet in ihren Übungsgruppen ein der jeweiligen Zielsetzung entsprechendes Trainingsprogramm an. Die Gruppen werden von speziell ausgebildeten, engagierten Übungsleitern/Innen trainiert und betreut.

  • Herzsport und Diabetes
  • Krebsnachsorge
  • Orthopädie
  • Neurologie
  • Psychomotorik für Kinder und Jugendliche
  • Nachfolgegruppe

 

Herzsport

Es ist bewiesen, dass durch die Teilnahme am Herzsport das cardiovasculäre Risiko für ein erneutes Infarktereignis nachhaltig gesenkt wird. Die körperliche Leistungsfähigkeit wird stabilisiert und gefestigt. Eine mögliche Überbelastung wird sowohl durch die ständige Anwesenheit eines Arztes als auch durch Beachtung der individuellen Belastungsgrenze vermieden.

Übungsleitung:

Dienstag: Christa Hering
Mittwoch: Lilia Al-Najjar

 

Krebsnachsorge

Angeboten wird Bewegung, Spiel und Sport in der (Brust-) Krebsnachsorge. In den Übungseinheiten können

  • beeinträchtigte Muskel auftrainiert werden ohne sich zu überfordern,
  • die Beweglichkeit im Arm-/Schulterbereich erweitert werden,
  • der Körper in seiner Gesamtheit neu wahrgenommen werden
  • die Balance von Körper, Geist und Seele wieder gefunden werden.

Übungsleitung: Angelika Peisker

 

Orthopädie

Das Training bietet eine abwechslungsreiche Gymnastik mit und ohne Handgeräte.

Zielgerichtetes Aufwärmen, Kräftigen, Dehnen, Mobilisation und Koordination sind Inhalt jeder Übungsstunde.

Nach Operationen an Wirbelsäule, Knie, Hüfte, etc. werden individuelle Belastungsgrenzen beachtet.

Bei regelmäßiger Teilnahme an den Sportstunden sollte es möglich sein, die Übungen zu Hause in eigener Regie durchzuführen bzw. in den Alltag zu integrieren.

Übungsleitung:

Dienstag: Angelika Peisker
Donnerstag: Silvia Eisenbrandt
Freitag: Silvia Eisenbrandt

 

Neurologie

Es wird angestrebt die motorischen Fähigkeiten zu erhalten und nach Möglichkeit zu verbessern:

  • Übung gezielter Bewegungsabläufe für den Alltag
  • Gangschulung
  • Schulung von Koordination und Balance, um das Sturzrisiko zu minimieren
  • Körperwahrnehmung
  • Gespräche
  • Entwicklung von neuem Vertrauen in sich selbst und den eigenen Körper
  • Schulung bei der Zusammenarbeit beider Gehirnhälften. Dies schafft die Voraussetzung, dass verlorengegangene Fähigkeiten wieder erlernt werden können, da andere Gehirnareale teilweise neue Aufgaben übernehmen können.
  • Spiel und Entspannung